Corona beendet vorzeitig erste Saison der Vikings

Nachdem der DVV, NWVV und die Region BS den Spielbetrieb vorzeitig beendet und auch die Relegationsspiele abgesagt haben, stehen nun die Ergebnisse fest:

  • 1. Herren verbleiben in der Regionalliga,
  • 2. Herren steigen in die Bezirksliga ab,
  • 3. Herren steigen in die Verbandsliga auf,
  • 4. Herren verbleiben in der Bezirksklasse,
  • 1. Damen verbleiben in der Landesliga (da keine Aufstiegsrelegation stattfindet),
  • 2. Damen verbleiben in der Bezirksklasse.

Wir gratulieren der 3. Herren zum Erreichen ihres Saisonziels und dem Aufstieg in die Verbandsliga und möchten alles Teams für ihre Leistungen loben! – Wir haben gezeigt, dass wir gemeinsam stark sind.

Der Vorstand

3 wichtige Punkte für die Viqueens

Nach dem Heimspieltag, der punktemäßig nicht ganz nach unseren Vorstellungen verlief, ging es am 29.02. nach Wolfenbüttel zum Wolfenbüttler VC II.
Wir wollten unseren zweiten Tabellenplatz verteidigen um auf dem Relegationsplatz zu verweilen.
Hierfür war ein Sieg dringend erforderlich, da der MTV Braunschweig nur zwei Punkte hinter uns steht und uns noch gefährlich werden kann.

Beim Einschlagen konnte man beobachten das alle „on Fire“ und sehr fokussiert waren.
Die tolle Stimmung vom Heimspieltag wollten wir unbedingt mit in dieses Spiel nehmen.

Wir starteten sehr nervös und vielleicht ein bisschen zu sehr „on Fire“ in den ersten Satz, was man deutlich spüren konnte.
Es wurden einige Individualfehler gemacht und die Abstimmung war auch nicht immer perfekt.
Auch wenn der Satz 25:17 für uns ausging, fühlte es sich schwer und schleppend an.

Mit einer ähnlichen Stimmung ging es auch in den zweiten Satz und einige Aufschläge machten uns Probleme, wodurch es an einigen Stellen etwas knapper wurde.
Der Satz wurde letztendlich durch unsere Stimmung und den Willen zu gewinnen mit 25:22 geholt.

Im dritten Satz lief es dann ganz nach unseren Vorstellungen.
Der Gegner wechselte die beste Spielerin aus und Manon konnte mit einer kleinen Aufschlagserie beginnen. Fehler wurden minimiert, direkte Punkte erzielt und am Ende ein deutliches 25:9 gefeiert.

Danke an die Herren, die uns mit Trommeln unterstützt haben und uns zum Sieg selbstgebackene Müsliriegel mitbrachte.

Jetzt wollen wir noch am 14.03. gegen den Wolfenbüttler VC I drei Punkte holen um die Relegation spielen zu dürfen.

Für die VVV’s spielten: Annika Fröhlich, Marion Stein, Janine Saltzmann, Julia Jasiewicz, Maja Kandula, Miriam Ey, Verena Maiworm, Lena Hurling, Marion Stein, Kira Bortfeld, Svenja Ziola, Elena Dötenbier,

Letzte Heimspiele der 1.Vikings Damen

Das letzte „Heimspiel“ der VV Vikings war mit ein paar Hindernissen verbunden: zuerst der spontane Hallenwechsel, aufgrund einer Doppelbelegung, und dann die spezielle Technik beim Netzaufbau führten dazu, dass es sich nicht nach einem echten Heimspiel anfühlte. Aber nach einer 3-wöchigen Spielpause waren die Vikings heiß auf Volleyball und wollten, gestärkt durch Julia Jasiewicz‘s Maracuja-Schorle, zwei Siege einfahren. Im ersten Spiel gegen den VT Südharz zeigten die Vikinger Mädels eine solide Mannschaftsleistung. Besonders Elena Dötenbier holte den Hammer raus und lies die Südharzer Abwehr verzweifeln. Trainerin Sabine Götte forderte in der Pause volle Konzentration und druckvollere Aufschläge. Gesagt – getan! Marion Stein legte mit 17 Aufschlägen den Grundstein für den ungefährdeten zweiten Satzgewinn (25:8). Trotz einiger Spielerwechsel in Satz 3 war das Team hellwach und konnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (25:17) die ersten 3 Punkte des Tages einfahren.


Nach einem relativ deutlichen ersten Spiel, versprach das Zweite gegen den Tuspo Weende II ein wahrer Krimi zu werden. Im ersten Satz war das Spiel recht ausgeglichen, beide Mannschaften zeigte gute Angriffs- und Abwehraktionen. Am Ende bewahrten die Göttinger Mädels die stärkeren Nerven und holten sich den ersten Satz mit einem 26:24. Auch der 2. Satz war hart umkämpft und es blieb wieder ein Kopf an Kopfrennen. Weende schlug allerdings stark auf und setzte die Annahme der Vikings unter Druck. Zu viele Eigenfehler besonders am Ende des Satzes führten zum zweiten knappen Satzverlust mit 25:23. Trotz der beiden verlorenen Sätze war die Stimmung bei den Vikings fantastisch fantastisch fantastisch-tastisch-tastisch. Nicht zuletzt aufgrund der Trommelleistung von Sebastian Kalletka (1. Herren), der den Kampfgeist der Mädels anheizte. Janine Saltzmann setzte ihre Angreiferinnen gut in Szene und Lena Hurling versenkte die Angriffe im gegnerischen Feld. Die Vikings hatten sich warmgespielt und konnten den Satz 25:17 für sich entscheiden. Auch den 4. Satz rissen die Vikings mit 25:17 an sich, nicht zuletzt aufgrund von 2 starken Aufschlagserien von Annika Fröhlich. Der 5. Satz war sehr emotionsgeladen, nicht zuletzt weil das Schiedsgericht die Frustrationstoleranz der Vikings austestete, insbesondere mehrfache Übertritte des Gegners sollten in diesem Spiel nicht gepfiffen werden. Insgesamt zeigte der Tuspo Weende II die etwas stärkeren Nerven und konnten das Spiel 3:2 für sich entscheiden.
Trotz einer knappen Niederlage, haben die Vikings ein gutes Spiel gemacht, hart gekämpft, für mega Stimmung gesorgt und großen Teamgeist bewiesen! Dieses Gefühl nehmen wir in die nächsten 2 entscheidenden Spiele mit, um uns den Relegationsplatz zu sichern!

Für die Vikings spielten: Kira Bortfeld, Elena Dötenbier, Miriam Ey, Annika Fröhlich, Lena Hurling, Julia Jasiewicz, Maja Kandula, Verena Maiworm, Svenja Ziola, Janine Satzmann, Marion Stein

Marion & Janine

1. Damen bringen 3 Punkte mit nach Hause

Am vergangenen Wochenende ging es für die ersten Damen der VV Vikings nach Langelsheim. Von vorn herein war bereits klar, dass man während des ganzen Spiels fokussiert und konzentriert sein muss, denn wie bei allen Harzer Mannschaften erwarteten die Viqueens eine gute Abwehrleistung!
Dies bestätigte sich auch bereits im ersten Satz. Kleine Unkonzentriertheiten in der Annahme führten dazu, dass kein vernünftiger Spielaufbau erfolgen konnte. Der daraus resultierende Angriff stellte die Astfelder Damen dann vor keine allzu schwierige Aufgabe. Zusammenfassend kann man sagen, dass der erste Satz dazu genutzt wurde anzukommen und in das Spiel zu finden, zum Glück mit einem guten Ende für uns!
Der Ablauf des zweiten Satzes war ein ganz anderer als der vorherige. Die Aufschläge und Angriffe wurden gut platziert und führten zu schnellen Punkten. Auch die Abwehr war jederzeit bereit und kein Ball wurde frühzeitig aufgegeben. Ganz anders startete leider Satz 3. Die gewonnene Sicherheit schien verloren gegangen zu sein, evtl. resultierend aus einer veränderten Aufstellung. Die Annahme wackelte und die VV Vikings gerieten in einen 10 Punkte Rückstand, es war einfach der Wurm drin. Die darauffolgende Aufschlagserie von Verena verhalf uns den Rückstand deutlich zu minimieren. Wir arbeiteten uns Punkt für Punkt an Astfeld heran. Leider fehlte am Ende die letzte Konsequenz und der Satz musste 25:27 abgegeben werden.
Der zurückgewonnene Wille die 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen, kehrte in Satz vier zurück. Lange Ballwechsel wurden gewonnen und stärkten das Selbstbewusstsein. Die Eigenfehlerquote wurde auf ein Minimum heruntergefahren. Gegen Mitte des Satzes schien es so, als hätten sich die Astfelderinnen ihrem Schicksal gefügt. Am Ende konnten die Vikings den vierten Satz überdeutlich mit 25:9 für sich entscheiden und haben so 3 weitere Punkte im Kampf um die oberen Platzierungen gewonnen.

Julia & Anni

Für die VV Vikings spielten: Verena Maiworm, Kira Bortfeld, Janine Saltzmann, Marion Stein, Lena Hurling, Maja Kandula, Svenja Ziola, Julia Jasiewicz, Annika Fröhlich

1.Damen: 3 Punkte mussten her!

Im ersten Satz war wieder einmal klar zu sehen, dass die Mannschaft des MTV Goslars eine starke Abwehrleistung zeigen kann. Trotzdem konnten die Wikinger Mädels alles trainierte abrufen und gewannen den 1. Satz deutlich mit 14:25 Punkten.
Im zweiten Satz schien alles vergessen, es herrschte totale Unruhe und Unsicherheit. Die Mannschaft machte viele Eigenfehler und somit Goslar immer stärker. Einen Rückstand von vielen Punkten konnte zwar aufgeholt werden, dennoch gaben die Wikinger Damen den 2. Satz ab.( 25:17)
Im dritten Satz änderte Ingo Dolder noch einmal die Aufstellung. In diesem Satz erlangten die Vikings Damen die Sicherheit wieder. Aber die trainierten Kombinationsangriffe konnten nur teilweise umgesetzt werden. In einer Auszeit war dann für die Mannschaft klar, wir müssen davon Abstand nehmen und locker unser Spiel machen, das wirkte. Der Satz ging an uns. ( 17:25)
Im 4. Satz konnte die Mannschaft wieder alles zeigen, starke Angriffe, vorallem über die Außenposition, führten zum Sieg.(10:25)
Alles in allem kann man sagen das wir durch einige Verletzungen nicht überall auf den bekannten Positionen spielen konnten, was vielleicht auch teilweise für Unruhe gesorgt hat.
Die Vikings Damen waren die stärkere Mannschaft, aber Goslar darf man nicht unterschätzen:
“Man hatte das Gefühl gegen eine Gummiwand zu spielen”, so die Stimmen aus der 1. Damen.
Aber schlussendlich werden 3 Punkte mit nach Hause genommen, die für die Mannschaft extrem wichtig sind.

Für die Vikings spielten: Janine Saltzmann, Verena Maiworm, Kira Bortfeld, Maja Kandula, Marion Stein, Julia Jasiewicz, Elena Dötenbier, Svenja Ziola, Lena Hurling & Miriam Ey

Lena & Miri

1.Damen reisen nach Goslar

Am Samstag findet für die 1. Damen das erste Spiel des Jahres 2020 statt. Ausgeruht durch die Winterpause auf dem zweiten Platz, geht es hoch motiviert nach Goslar. Bereits im Hinspiel konnte die 1. Damen in 3 Sätzen gewinnen. Allerdings gestaltete sich das Spiel durch die starke Abwehrleistung Goslars und einiger Eigenfehler als schwerfällig. Im Training wurde an den Angriffen gefeilt, um erneut als Sieger aus der Partie zu gehen. Leider müssen wir weiterhin verletzungsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten und wünschen auf diesem Weg weiterhin gute Besserung.

Lena & Miri

1.Damen: Der Fluch von Göttingen

Am vergangenen Wochenende starteten wir, die 1. Damen der VV Vikings, gegen den 1. MTV Grone in die Rückrunde 2019/2020. Für das Saisonziel „Aufstieg“ war klar, ein Sieg muss her. Mit annähernd gleicher Besatzung wie schon im Hinrundenspiel zwei Wochen zuvor, starteten die Vikinger in die Partie. Zunächst spielten die Mannschaften auf Augenhöhe doch schon bald wurde deutlich, dass wir unsere Leistung vom Hinspiel nicht abrufen konnten. Angaben wurden verschlagen, die Annahme ging nicht nach vorn, sodass unser Zuspiel Mühe hatte unsere Angreifer in Szene zu setzen. Zudem erwartete uns ein anderes Bild an Gegenspielerinnen, welches uns das Leben ebenfalls erschwerte. Der 1. Satz ging somit verdient 13:25 an Grone. Der zweite Satz startete wie der Erste. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, sodass die Partie lange offen war. Beim Spielstand 21:23 wurde entgegen der Hinweise der Linienrichter ein getuschter Ball für MTV Grone gegeben. Der Frust saß tief, auch weil dies nicht die erste Fehlentscheidung des Schiedsgerichts zu unseren Ungunsten war. Die Partie wurde anschließend schnell von Grone mit 21:25 beendet. Auch der 3. Satz begann zuversichtlich. Doch durch zwei Angabenserien Grones und erneuten Aufschlagfehlern der Vikings, kamen wir zu keinem Zeitpunkt ins Spiel, sodass dieser letzte Satz schnell mit 9:25 beendet war. 

Im Hinblick auf 2020 und den weiteren Verlauf der Rückrunde gilt es nun jedes folgende Spiel zu gewinnen, um weiterhin eine Aufstiegschance zu haben. 

Es spielten: Annika Fröhlich, Elena Dötenbier, Janine Saltzmann, Maja Kandula , Julia Jasiewicz, Miriam Ey, Kira Bortfeld, Lena Hurling, Marion Stein und Svenja Ziola (Jana war dabei aber leider verletzt, gute Besserung!).

1. Damen: Wir wollen wieder an die Spitze!

Am 14.12.2019 ist es soweit. Die 1. Damen der VV Vikings startet in die Rückrunde der Landesliga VI.
Anpfiff ist um 15.00 Uhr am Felix-Klein-Gymnasium in Göttingen gegen den MTV Grone, der auch der letzte Gegner der Hinrunde war.
Das letzte Spiel wurde von den Vikings-Damen 3:1 gewonnen, wobei die drei gewonnen Sätze sehr eindeutig waren. Dieses Spiel besiegelte den ersten Platz in der Hinrunde und genau da soll nun angesetzt werden. Wir möchten uns und dem Verein mit einem Sieg und drei Punkten ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen, bevor es in die Feiertagspause geht.

Mit einer annähernd vollständigen Besetzung wird nun gegen den aktuellen Tabellenersten gekämpft, um dem Ziel des Aufstiegs weiter näher zu kommen.

Kira & Elli

1.Damen: Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!

Der 2. Heimspieltag versprach kein einfacher zu werden: Platz 1 (MTV Grone) und Platz 3 (MTV Braunschweig) der Tabelle waren zu Gast bei den Vikings Damen. Zwei 3-Punkte Siege waren nötig, um sich an die Spitze der Tabelle zu kämpfen. Dementsprechend angespannt startete die Heimmannschaft in ihr erstes Spiel gegen den MTV Braunschweig.

Der erste Satz war hart umkämpft. Der Gegner schlug gut auf und brachte damit die Annahme der Vikings ins Wanken. Dadurch konnte der MTV Braunschweig den ersten Satz knapp für sich entscheiden (23:25). So einfach wollten es die Vikings dem Gegner jedoch nicht machen. Denn was der Gegner nicht wusste, dass die Vikings durch die gute Vorbereitung von Trainer Ingo Dolder eine Zauberwaffe mit ins Spiel brachten. Abgestoppte Driveschläge in die Feldmitte waren das Mittel, womit es insbesondere Svenja Ziola mehrfach gelang zu punkten. Dadurch ging Satz 2 deutlich an die Vikings Damen (25:16). Variable Zuspiele von Janine Saltzmann ließen besonders Jana Ribbert über die Diagonalposition glänzen, wodurch Satz 3 noch deutlicher mit 25:9 gewonnen werden konnte. Auch der unüberwindbare Block von Julia Jasiewicz und starke Angriffe von Maja Kandula brachte den Gegner zum Verzweifeln, weshalb die Vikings schließlich auch Satz 4 gewannen (25:17).


Auch gegen den MTV Grone brauchten die Wikinger Mädels eine kurze Eingewöhungszeit. Grone hat schnell ins Spiel gefunden, griff variabel an und machte ordentlich Stimmung.
Mit dem ersten Spiel in den Knochen, haben sich die Vikings schwergetan. Zwar konnte Elena Dörtenbier frischen Wind ins Team bringen, dennoch mussten die Vikings den ersten Satz 21:25 abgeben. Angespornt durch das „Vikings, go, go Vikings“, und den authentischen Wikinger-Fans, konnte die Mannschaft im 2. Satz wieder voll aufdrehen und zu ihrer alten Leistung zurückfinden. Sie entschieden, auch wegen der sehr starken Feldabwehr von Marion Stein, Satz 2 klar für sich (25:10). Insbesondere Annika Fröhlich und Miriam Ey brachten das Team mit ihren unkriegbaren Aufschlägen nach vorne. So ging auch Satz 3 an die Heimmannschaft (25:7). Im vierten Satz wurde der Angriff mit Lena Hurling und Kira Bortfeld verstärkt, die den gegnerischen Block über Außen perfekt ausspielten und mit ihren harten Angriffen überzeugten. Der erste Platz war durch die starke Mannschaftsleistung gesichert! Die Vikings Damen starten guten Gefühls in die Rückrunde, die am 14.12. gegen den MTV Grone beginnt.

Für die VV Vikings spielten: Svenja Ziola, Janine Saltzmann, Miriam Ey, Elena Dörtenbier, Kira Bortfeld, Julia Jasiewicz, Lena Hurling, Annika Fröhlich, Maja Kandula, Marion Stein und Jana Ribbert.

1. Damen erreichen Platz 2 in der Tabelle

Nach dem erfolgreichen Heimspieltag wollten die Wikingerinnen beim Auswärtsspiel in Astfeld gleich nachlegen und reisten begleitet von ein paar Fans motiviert nach Langelsheim.

Astfeld zeigte im ersten Spiel des Tages, welches nach einem wahren Krimi knapp mit 3:2 an Wolfenbüttel ging, eine starke Abwehrleistung und überzeugte bei den Aufschlägen.

Der erste Satz des zweiten Spiels war geprägt von lang umkämpften Ballwechseln und einem ausgeglichenen Punktestand. Mitte des Satzes konnten die Wikingerinnen angetrieben von Julia Jasiewicz, die immer wieder im Angriff eine Lücke fand sich Punkt für Punkt absetzen und diesen Satz (25:16) für sich entscheiden.

Im zweiten Satz wechselte Astfeld die Zuspielerin, was sich nach ausgeglichenem Beginn auszahlen sollte. Die Astfelderinnen legten eine Schippe drauf und setzen die Wikingerinnen immer mehr unter Druck. Durch eigene Aufschlagsfehler und unglückliche Aktionen sowohl beim Block als auch bei der Annahme konnte Astfeld diesen Satz mit 25:18 für sich entscheiden.

Die Wikingerinnen gingen hochmotiviert und kämpferisch in den 3. Satz und konnten gleich eine 11:3 Führung erarbeiten. Astfeld hat den Satz jedoch noch nicht aufgegeben und konnte nach einer starken Aufschlagsserie und vielen Eigenfehlern seitens der Wikinger zum 12:12 ausgleichen. Von da an war der Satz an Spannung kaum zu überbieten, wobei die Wikingerinnen immer knapp in Führungen lagen. Nach einem Ass von Svenja Ziola konnten wir diesen Satz (26:24) mit etwas Glück für uns entscheiden.

Mit dem Rückenwind aus diesem gewonnen Satz lief das Spiel der Vikings nun wesentlich flüssiger. Aus der sehr guten Mannschaftsleistung mit nur wenigen Eigenfehlern zeichneten sich besonders Jana Ribbert und Joker Lena Hurling mit überlegten und sehenswerten Angriffen aus. Die stark kämpfenden Astfelderinnen wurden mit 25:13 in die Schranken gewiesen und somit hieß es auch diesmal: „Wir wollten 3 – wir haben 3 (Punkte)“.

Bereits in der kommenden Woche steht der nächste Heimspieltag an, bei dem u. a. der derzeitige Tabellenführer in die Wikingerfestung kommen wird. Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung.

Für die Vikings spielten: Svenja Ziola, Janine Saltzmann, Elena Dörtenbier, Verena Maiworm, Julia Jasiewicz, Maja Kandula, Lena Hurling, Jana Ribbert, Annika Fröhlich und Marion Stein