Unser erster Heimspieltag für diese Saison

Verbandsliga Damen:

Vallstedt Vechelde Vikings – Wolfenbütteler VC 3:0 (25:11, 25:9. 25:16).

Mit vollem Kader ging es in das erste Spiel gegen den Wolfenbütteler VC. Durch schnelle Spielzüge und gute Absprache kam Wolfenbüttel nichts ins Spiel. Zusätzlich konnten wir mit guten Aufschlagsserien die Sätze schnell und deutlich beenden.

Vallstedt Vechelde Vikings – TC Hameln 3:0 (25:19, 25:20, 25:19).

Im ersten Satz hat man die erste Anspannung lösen können. Durch gute Abwehrleistung und starken Angriffen wurde der Satz für uns entschieden. Der 2. Satz wurde schnell und vielen super Aktionen gewonnen. Im 3. Satz führten wir zwischenzeitlich deutlich, verloren aber kurz die Konzentration, behielten dann aber die Nerven und gewinnen auch dieses Spiel 3:0. Somit sind wir erstmal Spitzenreiter.

Wir haben den nächsten Spieltag am 05. November. Wieder ein Heimspiel. Bis dahin ist viel Zeit weiter an Abstimmungen zu arbeiten.

Geschrieben von Lena und Elena.

VSA beschließt neue Corona-Regeln

Nach Auflösung des Krisenstabes durch das Präsidium ist nun der Verbandsspielausschuss für die Reglungen zum Umgang mit Corona-Erkrankungen im Spielbetrieb verantwortlich. Im Falle eines drohenden Saisonabbruchs oder einer -unterbrechung wird das Präsidium alle Regelungen beschließen, die Auf- und Abstieg sowie finanzielle Auswirkungen betreffen.

Der VSA hat folgende Regelungen zum Umgang mit Corona im Spielbetrieb beschlossen hat. Grund für diese Regelungen ist, dass bereits an den ersten Spieltagen mehrere Anträge auf Spielverlegung aufgrund Corona-Erkrankter. gestellt wurden. Der VSA bittet darum, immer im Dialog mit allen Beteiligten die jeweilige Situation mit Fingerspitzengefühl zu handhaben. Die Entscheidung über entsprechende Spielverlegungen trifft die Staffelleitung!

Corona im Spielbetrieb KK-OL, Stand 28.9.2022

Testen am Spieltag: Der Verbandsspielausschuss empfiehlt das freiwillige Testen vor Abfahrt zum Spielort, um mögliche Ansteckungen zu verhindern. Es besteht keine Testpflicht. Im Falle eines Infektions-Verdachtes aufgrund eines positiven Selbsttestes muss zur Bestätigung zusätzlich ein Schnelltest in einem Testzentrum durchgeführt werden. Sollte dieser Test positiv ausfallen, darf der/die Spieler:in nicht am Wettkampf teilnehmen und gilt als Verdachtsfall.

Spielabsagen aufgrund Coronaerkrankungen: Sind mindestens 3 Spieler:innen an Corona erkrankt bzw. Verdachtsfälle nach a. ODER sind aufgrund Krankheits- oder Verdachtsfällen weniger als 8 Spieler:innen spielberechtigt, so ist unverzüglich die Staffelleitung zu unterrichten und straffreie Spielverlegung zu beantragen. Grundsätzlich gilt die allgemeine Regel, dass im Krankheitsfall Spieler:innen aus niedrigeren Mannschaften herangezogen werden sollen.

Schiedsgericht: Die absagende Mannschaft ist verpflichtet in Zusammenarbeit mit der Heimmannschaft für ein Schiedsgericht für das verbleibende Spiel zu sorgen. Dieses Schiedsgericht darf mit Zustimmung beider Mannschaften auch mit niedrigerer Qualifikation das Spiel leiten. Die Staffelleitung ist vorher darüber zu informieren.

Nachholtermin: Die Staffelleitung bemüht sich zusammen mit den Vereinen um einen angemessenen und zumutbaren Nachholtermin. Der neu zu wählende Termin sollte auf einem der ausgewiesenen Nachholspieltage liegen und die deutlich länger andauernde Erholungszeit nach einer Corona-Infektion berücksichtigen.

Nachweispflicht: Positive Schnelltestnachweise (Testzentrum), ärztliche Atteste, Bescheide über die Anordnung der Quarantäne oder Nachweise für PCR-Tests sind innerhalb von 7 Tagen ausschließlich dem Referat Spielbetrieb des NWVV vorzulegen: . Alternativ ist eine postalische Zusendung an den NWVV/Spielbetrieb möglich. Dort werden die Dokumente gesichtet und die Zulässigkeit an die Staffelleitung zurückgemeldet. Es werden keine Dokumente und personenbezogenen Daten gespeichert oder weitergegeben. Es gilt die „Verpflichtungserklärung BDSG“ und der „Datenschutzordnung“ des NWVV. Werden sie nicht innerhalb 7 Tage nach Spielansetzung eingereicht, so kann auf Spielverlust entschieden werden, wenn nicht glaubhaft gemacht werden kann, dass die Dokumente wegen Handelns der Ärzte oder Behörden noch nicht vorgelegt werden können.

Mit sportlichen Grüßen

im Namen des Verbandsspielausschusses

Florian Margraf

Mühsam ernährt sich der Viking

Regionalliga Herren: Vallstedt Vechelde Vikings – GfL Hannover 2:3 (25:9, 12:25, 25:20, 24:26, 13:15).
Dem ersten Eindruck aus Northeim wollten wir natürlich nicht gerecht werden! Wir legten nun eine Schippe drauf und störten die GfL an einem erfolgreichen Spielaufbau. Kleinere Aufschlagserien und motivierte Angreifer hinterließen ihre Spuren.

Satz zwei wurde dann zum direkten Streichergebnis. Es lässt sich nicht eine Ursache benennen. Viel eher trägt jeder Mann einen Teil der Verantwortung. Individuelle Fehler, zu optimierende Abstimmung zwischen Annahme und Zuspiel sowie bisher fehlende Handlungsmuster führten zum Satzverlust.

Im Weiteren entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Wie stark das Element Block sein und zu welcher Verzweiflung dieser führen kann, wurde im dritten und vierten Satz immer wieder deutlich. Hannover wusste sich kaum zu helfen. Die individueller Stärken der Angreifer sorgten für schnelle Punkte. Zwei glücklich gewonnene Ballwechsel der Hannoveraner ließen den 4. Satz bei 21:21 noch einmal spannend werden. Etwas zu unentschlossen glitt uns der vierte Satz aus der Hand.

Es ging also in den entscheidenden fünften Satz. Wir liefen von Anfang an einem 2 Punkte Rückstand hinterher, schafften es zwar zum 10:10 wieder auszugleichen, mussten uns aufgrund mangelnden Durchsetzungsvermögens im Angriff am Ende mit 13:15 und 2:3 in Sätzen geschlagen geben. Mit der Erkenntnis, was die Mannschaft in der Lage ist zu leisten, ziehen unsere Mannen davon. Das Potenzial nun in tatsächlich umsetzbare Schablonen zu verwandeln ist unsere Hausaufgaben für die nächsten Wochen.

In zwei Wochen laden wir euch ein gegen die SG STV/MTV Salzgitter mitzufiebern.

Autor: Patrick Korporal

Verbandsliga 3 Damen: Der Zug, der Zug, der Zug hat keine Bremse…

…Wir rollen weiter und holen uns die nächsten 3 Punkte beim Gfl Hannover

GfL Hannover II – Vallstedt Vechelde Vikings 0:3 (17:25, 13:25, 17:25)

Trotz dem wenigen Platz hinterm Feld, konnten wir mit unseren Angaben Druck beim Gegner erzeugen. Und auch die Mischung aus platzierten und harten Angriffen hat es dem Gfl erschwert ins Spiel zu finden und ihre komplette Stärke zu zeigen.

Im Vergleich zum letzten Spiel haben wir unsere Abstimmungsfehler deutlich reduziert und ein gutes Zusammenspiel als Team gezeigt. Auch die zwischenzeitlichen Probleme in der Annahme konnten wir durch schnelles Umstellen des Annahmeriegels wieder in den Griff bekommen.

Egal ob auf oder neben dem Feld, die Stimmung war bombastisch. So haben auch unsere Gegner vom GfL Hannover gemerkt, dass der Vikings-Zug keine Bremse hat! Trotz Trommel-Verbot haben wir die Halle zum Beben gebracht! Alles ins allem war es der Hammer. Wir freuen uns auf das kommende Heimspiel und hoffe noch eine Schippe drauf legen zu können!

Geschrieben von Marion und Mia

Landesliga Herren: VV Vikings III fehlt die Stabilität

FC Wenden II – Vallstedt Vechelde Vikings III 3:1 (18:25, 25:23, 25:20, 25:20).

Die Landesliga-Volleyballer der Vallstedt Vechelde Vikings III waren am vergangenen Wochenend-Spieltag zu Gast beim FC Wenden II. Nach den beiden Niederlagen des ersten Heimspieltages war die Motivation der Mannschaft äußerst hoch, wenigstens beim ersten Auswärtsspieltag zu Punkten.

Diese Motivation zeigte sich im ersten Satz deutlich. Trotz des Fehlens wichtiger Stammspieler waren die Vikings dem FC Wenden Il sowohl in der Annahme, als auch in der Verteidigung und dem Angriff deutlich überlegen. Leider ist es der Mannschaft nicht gelungen, diese Stabilität in den folgenden 3 Sätzen aufrecht zu erhalten. In allen Sätzen haben die Vikings wichtige Punkte durch eigene Fehler liegen gelassen, die der Mannschaft letztlich gefehlt haben, um die Sätze für sich zu entscheiden. Das Spiel endete 3:1 für den FC Wenden II.

Es spielten: C. Weber, F. Abdo, M. Faulhaber, K. Struppe, P. Wagner, P. Schaper, T. Hochgrebe und J. Efken

Volleyball-Oberliga Herren: Nur ein Punkt aus zwei Spielen für die VV Vikings II

VV Vikings II – ASC Göttingen 2:3 (25:23; 21:25; 27:25; 18:25; 10:15)

Einmal mehr müssen die Vikings konstatieren, zwar gut gespielt, am Ende aber mit fast leeren Händen dagestanden zu haben. Gegen Göttingen ließen sich gewisse Parallelen zum Saisonauftakt in Lüneburg erkennen. Wieder konnte man den ersten Satz gewinnen, wieder startete man gut in den zweiten Durchgang, bevor es dann zu einem kleinen Bruch im Spiel kam. Dabei lässt sich aber festhalten, dass das Niveau durchweg hoch war – nur die Punkte konnten am Ende zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht werden, so dass die Göttinger den Satzausgleich erzielen konnten.

Anders als vor Wochenfrist aber ließen sich die Vikings nicht hängen, sondern kämpften sich ganz im Gegenteil wieder ins Spiel zurück. So konnten die Hausherren im umkämpften dritten Durchgang die Oberhand behalten und damit den ersten Punktgewinn in der laufenden Saison feiern. Leider versäumten sie es im Anschluss, den Schwung mit in Satz 4 zu nehmen. Der ging am Ende ziemlich deutlich verloren, auch weil die Gäste gefühlt immer auf gute Aktionen der Wikinger eine noch bessere Antwort auf Lager hatten.

Der Tie-Break musste also die Entscheidung bringen, und hier setzten sich die Göttinger bereits früh ab. Hinzu kamen dann auch noch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen, die für weitere Verunsicherung sorgten. Trotzdem gaben sich die Gastgeber nicht auf, konnten sich am Ende noch einige Punkte herankämpfen, das Spiel drehen konnten sie jedoch nicht mehr.

Insgesamt war die Mannschaft letztlich trotzdem zufrieden mit der gezeigten Leistung, wenngleich mehr drin gewesen wäre.

VV Vikings II – TSV Burgdorf 1:3 (16:25; 23:25; 25:22; 20:25)

Gegen den TSV Burgdorf startete die Mannschaft von Trainer Janusz Tomaszewski zunächst mit rundum geänderten Aufstellung, was sich zunächst leider nicht in Punkten niederschlug. Im Gegenteil, immer wieder zeigten sich Abstimmungsprobleme, und vor allem im Angriff hatte man Probleme, sich gegen die stabil stehende Burgdorfer Abwehr durchzusetzen. Entsprechend deutlich ging dann auch der erste Satz verloren. Danach fingen sich die Vikings, so dass es von Beginn an ein enger Satz wurde. Die Führung wechselte ständig, allerdings hatten die Gäste mit zwei Punkten Vorsprung das glücklichere Ende auf ihrer Seite.

Im dritten Satz wurde wieder munter durchgewechselt, und nun lief es dann wieder etwas besser für die Gastgeber, die den gesamten Durchgang über eine knappe Führung verteidigen und diese ins Ziel retten konnten.

Zum Abschluss des Tages machten sich leider nach dem anstrengenden ersten Spiel konditionelle Probleme bemerkbar. So hatten die Vikings nach dem Satzgewinn nicht mehr viel zuzusetzen und gaben den Durchgang und damit auch das Spiel verhältnismäßig deutlich ab.

Insgesamt zeigte die Vikingsreserve in beiden Spielen eine durchaus ansprechende Leistung, letztlich waren es Kleinigkeiten, die verhinderten, dass am Ende mehr als ein Punkt aus den beiden Spielen eingefahren werden konnte.

Die Vikings spielten mit: Gjoko Josifov (Nr. 2), Björn Koepke (3), Christian Bodenstein (4), Nils Schneider (8), Christian Theuerkauf (9), Keven Schulze (10), Karsten Loock (11), Elias Messerschmidt (12), Jan Reichelt (14), Thomas Junge (15), Thomas Löhr (16) und Andreas Wernicke (17)

Auswärtsspiel beim MTV Bad Pyrmont 

Verbandsliga 3 Damen: MTV Bad Pyrmont – Vallstedt Vechelde Vikings 1:3 (19:25 15:25 25:14 17:25)

Was für ein geiles Spiel zum Saisonauftakt. – Mit einer starken Teamleistung fahren wir mit 3 Punkten aus Bad Pyrmont nach Hause. 

Nachdem wir die ersten beiden Sätze souverän gewinnen konnten, war der dritte Satz einfach zum Vergessen. Ein guter Block, kleine Aufschlagserien und eine stabile Annahme sicherten uns den vierten Satz und somit das 3:1. 

Nächsten Sonntag geht es dann gegen den GFL Hannover II wieder auf Punktejagd. 

Vielen Dank an den MTV Bad Pyrmont das der Spieltag trotz Umstände erfolgreich und ohne Probleme stattfinden konnte. 

Wir freuen uns auf die kommenden Spiele und hoffen auf spannende und umkämpfte Partien.