1. Damen bringen 3 Punkte mit nach Hause

Am vergangenen Wochenende ging es für die ersten Damen der VV Vikings nach Langelsheim. Von vorn herein war bereits klar, dass man während des ganzen Spiels fokussiert und konzentriert sein muss, denn wie bei allen Harzer Mannschaften erwarteten die Viqueens eine gute Abwehrleistung!
Dies bestätigte sich auch bereits im ersten Satz. Kleine Unkonzentriertheiten in der Annahme führten dazu, dass kein vernünftiger Spielaufbau erfolgen konnte. Der daraus resultierende Angriff stellte die Astfelder Damen dann vor keine allzu schwierige Aufgabe. Zusammenfassend kann man sagen, dass der erste Satz dazu genutzt wurde anzukommen und in das Spiel zu finden, zum Glück mit einem guten Ende für uns!
Der Ablauf des zweiten Satzes war ein ganz anderer als der vorherige. Die Aufschläge und Angriffe wurden gut platziert und führten zu schnellen Punkten. Auch die Abwehr war jederzeit bereit und kein Ball wurde frühzeitig aufgegeben. Ganz anders startete leider Satz 3. Die gewonnene Sicherheit schien verloren gegangen zu sein, evtl. resultierend aus einer veränderten Aufstellung. Die Annahme wackelte und die VV Vikings gerieten in einen 10 Punkte Rückstand, es war einfach der Wurm drin. Die darauffolgende Aufschlagserie von Verena verhalf uns den Rückstand deutlich zu minimieren. Wir arbeiteten uns Punkt für Punkt an Astfeld heran. Leider fehlte am Ende die letzte Konsequenz und der Satz musste 25:27 abgegeben werden.
Der zurückgewonnene Wille die 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen, kehrte in Satz vier zurück. Lange Ballwechsel wurden gewonnen und stärkten das Selbstbewusstsein. Die Eigenfehlerquote wurde auf ein Minimum heruntergefahren. Gegen Mitte des Satzes schien es so, als hätten sich die Astfelderinnen ihrem Schicksal gefügt. Am Ende konnten die Vikings den vierten Satz überdeutlich mit 25:9 für sich entscheiden und haben so 3 weitere Punkte im Kampf um die oberen Platzierungen gewonnen.

Julia & Anni

Für die VV Vikings spielten: Verena Maiworm, Kira Bortfeld, Janine Saltzmann, Marion Stein, Lena Hurling, Maja Kandula, Svenja Ziola, Julia Jasiewicz, Annika Fröhlich

Landesliga Herren: Wolfenbütteler VC II – VV Vikings III

Wolfenbütteler VC II – VV Vikings III 0:3 (21:25, 21:25, 15:25)

Wie bereits im Hinspiel kurz vor Weihnachten gaben sich die Vikings gegen die Reserve des Wolfenbütteler VC keine Blöße und siegten am Ende auch in der Höhe verdient mit 3:0. Dabei musste das Team von Trainer Janusz Tomaszewski allerdings eine Reihe von Ausfällen verkraften – Sebastian Melzer und Florian Hevekerl fehlten nach wie vor verletzungsbedingt, Kay Schweda und Peter Wagner konnten auf Grund von privaten Verpflichtungen nicht dabei sein, so dass am Ende 9 Namen auf dem Spielberichtsbogen Eingang fanden.
Alle drei Sätze ähnelten sich im Verlauf recht deutlich. Bis Mitte jedes Durchgangs konnten die Gastgeber das Spiel jeweils offen gestalten, lagen teilweise sogar knapp in Führung. Das lag vor allem daran, dass die Vikings am Samstag teilweise große Probleme mit den guten Aufschlägen der Wolfenbütteler hatten. Auch die eigene zu Beginn viel zu hohe eigene Fehlerquote bei den Aufgaben machte dem Favoriten das Leben nicht unbedingt leichter. Dafür funktionierten die anderen Spielelemente ordentlich, und auch bei der Einstellung stimmte es am Samstag. Nur wenige Bälle wurden verloren gegeben, gerade bei den langen Ballwechseln behielten die Gäste häufig die Oberhand.
Am Ende konnten die Wikinger mit solidem Spiel und einer geschlossenen Mannschaftsleistung völlig verdient alle drei Punkte aus der Lessingstadt entführen und damit den Vorsprung an der Tabellenspitze weiterhin bei 6 (Stederdorf) bzw. 7 Punkten (Ilsede, ein Spiel weniger) halten.
Weiter geht es für die Vikings bereits am kommenden Wochenende beim FC Wenden.

Die Vikings spielten mit: Björn Koepke (Nr. 3), Raphael Herbst (Nr. 6), Niels Blank (Nr. 7), Oliver Künanz (Nr. 8), Keven Schulze (Nr. 10), Martin Faulhaber (Nr. 11), Jan Reichelt (Nr. 14), Thomas Junge (Nr. 15), Philip Kremer (Nr. 18)

1.Damen: 3 Punkte mussten her!

Im ersten Satz war wieder einmal klar zu sehen, dass die Mannschaft des MTV Goslars eine starke Abwehrleistung zeigen kann. Trotzdem konnten die Wikinger Mädels alles trainierte abrufen und gewannen den 1. Satz deutlich mit 14:25 Punkten.
Im zweiten Satz schien alles vergessen, es herrschte totale Unruhe und Unsicherheit. Die Mannschaft machte viele Eigenfehler und somit Goslar immer stärker. Einen Rückstand von vielen Punkten konnte zwar aufgeholt werden, dennoch gaben die Wikinger Damen den 2. Satz ab.( 25:17)
Im dritten Satz änderte Ingo Dolder noch einmal die Aufstellung. In diesem Satz erlangten die Vikings Damen die Sicherheit wieder. Aber die trainierten Kombinationsangriffe konnten nur teilweise umgesetzt werden. In einer Auszeit war dann für die Mannschaft klar, wir müssen davon Abstand nehmen und locker unser Spiel machen, das wirkte. Der Satz ging an uns. ( 17:25)
Im 4. Satz konnte die Mannschaft wieder alles zeigen, starke Angriffe, vorallem über die Außenposition, führten zum Sieg.(10:25)
Alles in allem kann man sagen das wir durch einige Verletzungen nicht überall auf den bekannten Positionen spielen konnten, was vielleicht auch teilweise für Unruhe gesorgt hat.
Die Vikings Damen waren die stärkere Mannschaft, aber Goslar darf man nicht unterschätzen:
“Man hatte das Gefühl gegen eine Gummiwand zu spielen”, so die Stimmen aus der 1. Damen.
Aber schlussendlich werden 3 Punkte mit nach Hause genommen, die für die Mannschaft extrem wichtig sind.

Für die Vikings spielten: Janine Saltzmann, Verena Maiworm, Kira Bortfeld, Maja Kandula, Marion Stein, Julia Jasiewicz, Elena Dötenbier, Svenja Ziola, Lena Hurling & Miriam Ey

Lena & Miri

Nachbericht zu unserem gestrigen Freundschaftsspiel gegen die Helios Grizzlys Giesen:

VV Vikings – Helios Grizzlys Giesen 0:3 (16:25, 17:25, 13:25)

VV Vikings und Helios Grizzlys Giesen am 8.1.2020
Foto: Stephan Dürdoth (das Verlinken klappt hier irgendwie nicht…)

Der Rahmen passte schon mal – im Grunde vergleichbar mit den Regionalligaheimspielen unserer ersten, aber doch irgendwie anders: mehr Werbung vor allem im Vorfeld für das Spiel, aber auch in der Halle für die Sponsoren, die uns bei der Durchführung unterstützt haben, größeres Buffet, Ballmädchen und Wischerinnen am Spielfeldrand, mehr Zuschauer. Gut 300 dürften es am Ende gewesen sein, die wir im Wikingerhafen in Vechelde begrüßen durften zu diesem für uns einmaligen Ereignis. Und, soviel darf man vorweg nehmen, sie wurden sicher nicht enttäuscht. Zwar wurde es erwartungsgemäß eine relativ deutliche Angelegenheit für den Favoriten, aber die Vikings wehrten sich nach Kräften und konnten ihrerseits auch Akzente setzen. Aber von vorn:
Es begannen bei uns Stefan als Zuspieler, Torben diagonal, Olli und Christian über außen und Hannes und Hen Ne über die Mitte, Elias und Fabian durften sich die Liberoposition teilen. Dem standen auf der Gegenseite Magloire Mayaula, Jan Röling, Milan Hrinak, Robert Schramm, Hauke Wagner und Timon Schippmann gegenüber, die Abwehr organisierte als Libero Milorad Kapur. Und es begann so, wie man das vielleicht auch im Vorfeld hatte erwarten dürfen – die ersten Punkte der Partie auf Seiten der Vikings waren noch von Nervosität und teilweise wohl auch dem Respekt vor dem Gegenüber geprägt. Unsere Gäste konnten gleich mal ein 4:0 vorlegen, bevor Olli das erste Mal im Block zulangte und damit für den ersten Vikingspunkt des Tages und Jubel in der Halle sorgte. Damit war der Bann gebrochen, und die Jungs fanden selbst gut ins Spiel. Angesichts der individuellen Überlegenheit unserer Gäste wurde es zwar abgesehen vom Ausgleich zum 4:4 nie so richtig eng, aber die Mannschaft von Heiko konnte eine ordentliche Leistung abliefern, mitspielen und ihrerseits auch für den einen oder anderen Glanzpunkt sorgen. Zwischenzeitlich kam auf Gästeseite noch Michael Wexter für Robert Schramm ins Spiel, und nach unterhaltsamen 21 Minuten hieß es 16:25 aus Heimsicht.
Zweiter Satz, und es wurde auf Seiten der Vikings munter durchgewechselt: Jens Schulze ersetzte Stefan im Zuspiel, Alex kam auf diagonal, Martin und Bastian besetzten die Außenposition, und Sebastian bekleidete nun zusammen mit Henne die Mittelposition. Auf der Gegenseite blieb personell alles beim Alten, auf dem Feld spielerisch indes nicht so ganz. Das spiel gestaltete sich nun ausgeglichener, die Gastgeber konnten sogar zeitweise in Führung liegen – bis zum 17:16. Danach lief leider nichts mehr zusammen, und die Grizzlys konnten ihre ganz Klasse ausspielen. 9 Punkte in Folge bedeuten am Ende das 25:17 für den Favoriten nach weiteren 19 Spielminuten.
Im Dritten Satz wieder neue Aufstellung, neues Glück – weiter Jens als Zuspieler, nun Torben diagonal, Olli und weiter Bastian auf außen und Sebastian und wieder Hannes in der Mitte, im Laufe des Satzes kamen noch Chris-Nico (CN), Martin und Henne ins Spiel. Und auch auf der Gegenseite wurde nun munter durchgewechselt, mit Alexander Tusch, Anestis Dalakouras und David Wieczorek standen zu Satzbeginn drei “Neue” auf dem Feld, im Verlauf kamen noch Johnathen Moate und erneut Jan Röhling zum Einsatz. Unsere erste legte los wie die Feuerwehr, ging mit 6:2 in Führung – und musste sich dann einer Hammeraufgabenserie von Michael Wexter geschlagen geben, der 14 Aufschläge am Stück machen konnte. Die sportliche Entscheidung war damit schon gefallen, aufgeben wollte indes an diesem Abend niemand. Im Gegenteil, auch danach spielten die Vikings weiter teilweise sehr ansehnlichen Volleyball. Nach 21 Minuten stand ein 25:13 zu Buche – insgesamt 61 Spielminuten lang haben sich unsere Jungs wirklich wacker gewehrt und sind nicht abgeschlachtet worden, wie das vielleicht der eine oder andere im Vorfeld befürchtet hatte.
Der Abend wurde zu einem tollen Erlebnis für alle Beteiligten und sorgte dafür, dass die Vikings und die Grizzlys hier richtig Werbung für den Volleyball in der Region machen konnten. Am Ende wird es vor allem keiner der Zuschauer bereut haben, dabei gewesen zu sein.
Sportlich gesehen war es angesichts des bevorstehenden Punktspielstarts nach der Winterpause sicher mal eine interessante Standortbestimmung der anderen Art, zeigten doch die Giesener deutlicher als Testspielgegner aus anderen Ligen auf, wo noch Nachjustierungsbedarf besteht. Heiko war aber mit dem Auftritt seiner Jungs im Anschluss rundum zufrieden und attestierte eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Abschließend wollen wir uns noch einmal herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen des Events beigetragen haben – den Mannschaften, die tollen Sport gezeigt haben, den Helios Grizzlys Giesen, die wir gerne wieder begrüßen, den Schiedsrichtern Maximilian Sonnenberg und Bodo Thiel, den vielen fleißigen Helfern, die vor, während und nach dem Spiel mit der Organisation beschäftigt gewesen sind, den Zuschauern, die unserer Einladung gefolgt sind und die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt haben, unserem Förderkreis, den Volleyballvips Vallstedt, und vor allem natürlich auch den Sponsoren, die das Ganze durch ihre Unterstützung erst ermöglicht haben: dem Gleitz Verlag, REWE, der Bäckerei Wulfestieg, der ELNA GmbH, dem Party Service Willke, TEMA Concept GmbH und der Naturheilpraxis Iris Splitt.

Wir würden uns freuen, möglichst viele von euch auch bei unseren kommenden Heimspielen begrüßen zu dürfen. Die nächste Gelegenheit bietet sich schon am kommenden Samstag, wenn der GfL Hannover am 20 Uhr im Wikingerhafen der Sporthalle II in Vechelde vor Anker gehen wird.

1.Damen reisen nach Goslar

Am Samstag findet für die 1. Damen das erste Spiel des Jahres 2020 statt. Ausgeruht durch die Winterpause auf dem zweiten Platz, geht es hoch motiviert nach Goslar. Bereits im Hinspiel konnte die 1. Damen in 3 Sätzen gewinnen. Allerdings gestaltete sich das Spiel durch die starke Abwehrleistung Goslars und einiger Eigenfehler als schwerfällig. Im Training wurde an den Angriffen gefeilt, um erneut als Sieger aus der Partie zu gehen. Leider müssen wir weiterhin verletzungsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten und wünschen auf diesem Weg weiterhin gute Besserung.

Lena & Miri

2. Damen verpasst die Sicherung in der Bezirksklasse

Motiviert und zuversichtlich trafen wir uns am 21.12.2019 in der Sporthalle der IGS Fransches Feld zum letzten Spiel des Jahres gegen den USC Braunschweig.

Die bereits gespielten Spiele der Saison brachten bisher nicht die gewünschten Ergebnisse. Deswegen war es für uns besonders wichtig, dieses Spiel zu gewinnen. Die Anspannung und die Aufregung war dementsprechend groß.

Wir hatten das erste Spiel sodass wir nach dem Aufwärmen und Einspielen direkt in den ersten Satz starteten.

Wir sammelten zunächst einige Punkte und behielten zwar holprig aber dennoch stetig die Führung. Nach einer kleiner Punkteserie zur Mitte des Satzes wurden wir durch ein paar guten Aufschläge der gegnerischen Mannschaft etwas gebremst.

Durch ein paar Eigenfehler ließen wir die Tür für den USC offen und gaben der gegnerischen Mannschaft immer wieder Möglichkeiten zu punkten obwohl wir den ersten Satz dominierten. So gewannen wir den ersten Satz nur 25 zu 21.

Mit der gleichen Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz. Doch diesmal hatten wir nicht ganz so viel Erfolg. Wie schon so oft brachen wir durch gut gespielte Bälle des Gegners ein und ließen uns zu schnell verunsichern. Die gute Laune und die Freude aus dem ersten Satz war verflogen. Schnell war die Sache klar und der USC siegte mit 25 zu 15.

Zum dritten Satz hatten wir unseren Kampfgeist wiedergefunden. Nach oft langen Ballwechsel spielten wir den Satz bis zum Ausgleich von 26 hoch. Doch der Druck war zu groß. Die nächsten zwei Bälle versenkte der USC in unserem Feld und so endete der Satz 26 zu 28 für den Gegner.

Es stand nun 1:2. Wir hatten nur noch eine Chance das Spiel doch noch zu drehen. Die Anspannung war dementsprechend groß.

So startete nun der vierte Satz.
Wie schon bei den letzten Sätze lief es Anfangs gut für uns. Wir erlangten schon alleine 4 Punkte durch gute Angaben die der Gegner nicht zurück übers Netz bringen konnte. Doch unsere Probleme holten uns wieder ein. Der Gegner konnte wieder gute Bälle rüberbringen die wir nicht verwandeln konnten. Durch zu viele Eigenfehler schafften wir es nicht, das Spiel für uns zu entscheiden. Auch der letzte Satz endete für den USC mit 25:19.

Wir hoffen, über die Feiertage neue Motivation schöpfen zu können und im Jahr 2020 endlich einen Sieg mit nach Hause nehmen zu dürfen. Das nächste Spiel erwartet uns am 25.01.2020 gegen SV Olympia in Braunschweig.

Für die VV Vikings II spielten:
Chantal Andreä, Sophia Forstmann, Clarissa Horn, Rieke Jaekel, Julia Koch, Natalie Kolan, Anna Rösel und Hannah Wegener

Clarissa

1.Damen: Der Fluch von Göttingen

Am vergangenen Wochenende starteten wir, die 1. Damen der VV Vikings, gegen den 1. MTV Grone in die Rückrunde 2019/2020. Für das Saisonziel „Aufstieg“ war klar, ein Sieg muss her. Mit annähernd gleicher Besatzung wie schon im Hinrundenspiel zwei Wochen zuvor, starteten die Vikinger in die Partie. Zunächst spielten die Mannschaften auf Augenhöhe doch schon bald wurde deutlich, dass wir unsere Leistung vom Hinspiel nicht abrufen konnten. Angaben wurden verschlagen, die Annahme ging nicht nach vorn, sodass unser Zuspiel Mühe hatte unsere Angreifer in Szene zu setzen. Zudem erwartete uns ein anderes Bild an Gegenspielerinnen, welches uns das Leben ebenfalls erschwerte. Der 1. Satz ging somit verdient 13:25 an Grone. Der zweite Satz startete wie der Erste. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, sodass die Partie lange offen war. Beim Spielstand 21:23 wurde entgegen der Hinweise der Linienrichter ein getuschter Ball für MTV Grone gegeben. Der Frust saß tief, auch weil dies nicht die erste Fehlentscheidung des Schiedsgerichts zu unseren Ungunsten war. Die Partie wurde anschließend schnell von Grone mit 21:25 beendet. Auch der 3. Satz begann zuversichtlich. Doch durch zwei Angabenserien Grones und erneuten Aufschlagfehlern der Vikings, kamen wir zu keinem Zeitpunkt ins Spiel, sodass dieser letzte Satz schnell mit 9:25 beendet war. 

Im Hinblick auf 2020 und den weiteren Verlauf der Rückrunde gilt es nun jedes folgende Spiel zu gewinnen, um weiterhin eine Aufstiegschance zu haben. 

Es spielten: Annika Fröhlich, Elena Dötenbier, Janine Saltzmann, Maja Kandula , Julia Jasiewicz, Miriam Ey, Kira Bortfeld, Lena Hurling, Marion Stein und Svenja Ziola (Jana war dabei aber leider verletzt, gute Besserung!).

Zweite Damen: Pleite bei den Jungs vom MK

VV Vikings II : USC Braunschweig MK Jugendförderteam I (19:25; 11:25; 17:25)

Am Samstag den 14.12.2019 ging es für uns mit einer knappen Besetzung von sechs Spielerinnen in die Sporthalle der IGS Franzsches Feld.

Wir hatten das zweite Spiel an diesem Tag und konnten daher unsere Gegner in ihrem ersten Spiel zunächst beobachten. Uns fiel sofort auf, dass die Jungs in Annahme und Aufbau wenig Fehler zuließen und es kein leichtes Spiel für uns werden dürfte und so war es dann auch.

Der erste Satz startete wie schon so oft, wir mussten uns wieder einmal erst ins Spiel einfinden und ließen uns durch Eigenfehler immer wieder verunsichern. Wenn ein Ball nicht präzise gespielt wurde, wurde er ohne Druck einfach rüber gespielt, so konnten wir keinen Druck aufbauen und gaben so den ersten Satz an die Jungs vom MK ab.

Nach einer Ansprache von Rollo und der gleichen Startaufstellung ging es in den zweiten Satz. Die Halle war selten so ruhig bei einem Spiel und das spiegelte sich dann bei unseren Spielzügen wider. Vernünftig aufgebaute Angriffe konnten wir nicht konstruieren, die Stimmung konnten wir nicht hochhalten, so dass wir auch diesen Satz schnell mit 11:25 an die Jungs abgaben.

Der dritte Satz sollte alles ändern, wir haben uns motiviert weiterzumachen und es dem Gegner nicht zu einfach zu machen. Und es funktionierte, wir führten mit vier Punkten Vorsprung, die Stimmung war gut und der Aufbau gelang. Plötzlich war da dann wieder unser kleines Problem: Wenn nicht alles perfekt läuft, knicken wir ein. Es passierte was passieren musste, die Jungs hatten einen Aufstellungsfehler und die Schreiberin bemerkte dies leider erst drei Punkte später. Der erste Schiedsrichter musste das Spiel für kurze Zeit unterbrechen und den Sachverhalt prüfen. Nach Klärung ging das Spiel weiter und wir knickten ein und mussten auch diesen Satz an den MK abgeben.

Unser Fazit ist, dass wir selbstbewusster auf dem Spielfeld werden müssen und uns nicht von jedem ungeplanten Vorkommnis einschüchtern lassen. Der Kampf um jeden Punkt und die Verantwortung zu übernehmen den Ball zu nehmen, der eventuell auch mal nicht ganz so perfekt auf die Arme fällt.

Am kommenden Samstag den 21.12.2019 werden wir in der Rückrunde auf den USC Braunschweig IV treffen. Ein wichtiges Spiel, denn diese Punkte brauchen wir dringend.

Rieke

Für die VV Vikings II spielten: Ashling Heydorn, Clarissa Horn, Rieke Jaekel, Julia Koch, Laura Renz, Anna Rösel

1. Damen: Wir wollen wieder an die Spitze!

Am 14.12.2019 ist es soweit. Die 1. Damen der VV Vikings startet in die Rückrunde der Landesliga VI.
Anpfiff ist um 15.00 Uhr am Felix-Klein-Gymnasium in Göttingen gegen den MTV Grone, der auch der letzte Gegner der Hinrunde war.
Das letzte Spiel wurde von den Vikings-Damen 3:1 gewonnen, wobei die drei gewonnen Sätze sehr eindeutig waren. Dieses Spiel besiegelte den ersten Platz in der Hinrunde und genau da soll nun angesetzt werden. Wir möchten uns und dem Verein mit einem Sieg und drei Punkten ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen, bevor es in die Feiertagspause geht.

Mit einer annähernd vollständigen Besetzung wird nun gegen den aktuellen Tabellenersten gekämpft, um dem Ziel des Aufstiegs weiter näher zu kommen.

Kira & Elli

Heimspiel der 2. Damen leider ohne Erfolg

VV Vikings II : SV Olympia ́92 Braunschweig (13:25; 11:25; 19:25)

Am Samstag, den 30.11.2019 bestritt die 2. Damenmannschaft der VV Vikings II das Heimspiel gegen SV Olympia ́92 Braunschweig.

Uns war zu beginn an schon bewusst, dass dieser Kampf nicht einfach werden würde. Unser Trainer sprach uns Mut zu und sage uns, das wir trotz allem Spaß haben sollen. Wir starten in den ersten Satz mit guter Stimmung und viel Motivation, doch leider wurde uns sehr schnell klar, das der erste Satz an die Damen des SV Olympia ging. Die Mannschaft spielte 13:25. Voller Konzentration und guter Zusprache unseres Trainers gingen wir in den zweiten Satz. Der Aufschlag war auf unserer Seite, den wir wieder schnell abgaben. Daraufhin folgte eine Aufschlagserie des Gegners. Der Gegner gewann dieses Satz ebenfalls mit 11: 25.

Der letzte Satz startete gut, es folgten viele Ballwechsel. Die Motivation der Vikinger Damen kam zurück undwir bauten uns gegenseitig wieder auf.

Dennoch hatten wir zu viel Hoffnung und bauten viele eigen Fehler ein. Letztendlich ging der Satz wieder an den Gegner mit 19:25.

VV Vikings II: VG Ilsede (16:25, 13:25, 19:25)

Siegessicher starteten die Spielerinnen der VV Vikings II in das Spiel. Der erste Satz begann mit viel Elan und einer guten Stimmung auf dem Feld.Viele Punkte wurden unter anderem durch sehr gute Aufschläge durch Chantal Andreä erzielt. Leider wurde zur Mitte des ersten Satzes deutlich, dass wir die eingeholten Punkte des Gegners VG Ilsede nicht mehr einholen konnten. Die Mannschaft spielte 16:25 gegen den Gegner.

Um wieder in das Spiel zu gelangen und hoffentlich den zweiten Satz zu gewinnen, bauten sich die Spielerinnen der VV Vikings II gegenseitig auf. Mit einem am Anfang guten Spielaufbau gelang es den VV Vikings ein paar Punkte zu erzielen, jedoch hielten die aufgeholten Punkte nich lange an und der Gegner erzielte zum Ende des zweiten Satzes deutlich mehr Punkte und gewann letztendlich auch den zweiten Satz mit 13:25.

Auch im letzten Satz wurden wir weiterhin von dem Gegner so eingenommen, dass wir es nicht schaffen konnten, die Punkte einzuholen und zu führen.

Der letzte Satz ging mit 19:25 erneut für die Gegner VG Ilsede und das Spiel wurde mit 0:3 verloren.

Einen riesen Dank geht an die Mädels unserer Jugendspielerinnen Leni, Tara, Laura und Ashling.Für die VV Vikings II spielten Hannah Wegener, Chantal Andreä, Julia Koch, Leni Bischoff, Tara und Ashling Heydrom, Laura Renz, Franka Schlieker und Sandra Pollak

Als nächstes erwarten die VV Vikings am 14.12.2019 den USC BS MK 1

Julia & Sandra