Nachbericht zum Heimspieltag der 2. Herren

Erfolgreiche Heimpremiere in der Verbandsliga für die Vikingsreserve

Nach dem unglücklichen 1:3 zum Saisonstart beim GfL Hannover stand nun eine Woche später die Heimpremiere für unsere 2. Herren an. Zu Gast waren die 3. vom USC Braunschweig Volleyball und der TV Bornum Volleyball, und auf unserer Seite zeigte sich die personelle Lage dann doch etwas entspannter, als das vor Wochenfrist noch der Fall war – vor allem hatten wir 2 Mittelblocker an Bord 🙂

VV Vikings II – USC Braunschweig III 3:0 (25:20; 25:11; 25:17)
Zu Beginn stand das ewige Duell alt gegen jung auf dem Plan. Die meisten der USC- Spieler konnten in der vergangenen Saison noch Erfolge im Rahmen der U20-Meisterschaften feiern, während wir zwischenzeitlich ohne Probleme eine Seniorenmannschaft stellen könnten. Aber das ist ja durchaus eine Situation, die wir schon von den vorherigen Duellen gegen den USC in der Landesliga kannten. Es erwartete uns also ein technisch und athletisch gut ausgebildeter Gegner, der uns einiges abverlangen würde.
Auf unserer Seite startete Jan im Zuspiel, Rapha in der Diagonalen, Björn und Kay über die Mitte sowie Andreas und Tommy J. auf Außen. Tommy L. kümmerte sich als Libero um die Annahme und Feldabwehr. Janusz hatte das Ziel ausgegeben, die jungen Gegner direkt mit druckvollen Aufgaben unter Druck zu setzen und unsererseits einfach unser Spiel aufzuziehen. Vor allem die Taktik mit den Aufgaben ging von Beginn an auf, und wir hatten zunächst wenig Schwierigkeiten, das Spiel nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Was von der Gegenseite wieder zurück kam, konnten wir häufig selbst wieder zum Angriff aufbauen und reihenweise im gegnerischen Feld versenken. Daran änderten auch zwei Wechsel bei den Gästen nichts, so dass wir eine komfortable 7-Punkte-Führung herausspielten. Ein wenig aus dem Konzept kamen wir, als es beim Stand von 21:15 bei uns erstmalig zum Doppelwechsel kam – Karsten für Rapha und Malte für Jan, um weiter mit 3 Angreifern spielen zu können. Diese Aufstellung hatten wir so noch nicht, und prompt machten sich Abstimmungsprobleme bemerkbar. Die jungen Gäste konnten das ihrerseits nutzen, um sich Punkt für Punkt wieder heranzuarbeiten. Als die Führung auf nur noch einen Punkt zusammen geschmolzen war, wechselte Janusz zurück, und prompt lief es wieder. Ohne noch einen weiteren Punkt abzugeben, brachten wir den ersten Durchgang nach Hause, ein 25:20 stand am Ende zu Buche.
Zweiter Durchgang gleiche Aufstellung, und nun sollte es laufen wie geschnitten Brot. Jan konnte gleich mal mit einer 5-Punkte-Serie zum Beginn für klare Verhältnisse sorgen, Tommy, Björn, errneut Jan und am Ende Andreas setzten mit ihren Aufgaben die gegnerische Annahme so unter Druck, dass wenig von drüber zurück kam und der zweite Durchgang am Ende in ganzen 17 Minuten mit 25:11 zu unseren Gunsten endete.
Im Finaldurchgang startete dann Malte für Tommy und fügte sich ebenfalls blendend ein. Zwar startete der USC nun stark, konnte sich sogar eine 8:4-Führung erspielen und zeigen, was in den Jungs steckt. Eine erfahrene Truppe zwingt das aber noch nicht an den Boden, und so konnten wir uns selbst aus diesem kurzen Tief wieder heraus ziehen. 8:8, Ausgleich. 9:8, erste Führung für uns, und nun schien bei unseren Gästen die Luft raus zu sein. Punkt für Punkt setzten wir uns nun ab, und vor allem gegen Satzende kam neben unserer Aufschlagstärke und den guten Angriffen dann auch unser Block zum Tragen, der ein ums andere Mal beherzt zugriff und wenig Lücken offenbarte. Um 16:07 Uhr ertönte der Schlusspfiff, und die ersten 3 Punkte blieben im Wikingerhafen.

VV Vikings II – TV Bornum 3:0 (25:23; 25:12; 25:13)
Als zweiter Gegner stand uns der TV Bornum gegenüber, der in der vergangenen Saison als Aufsteiger die Verbandsliga aufgemischt und am Ende auf den Aufstieg in die Oberliga verzichtet hatte. Wir waren also gewarnt, dass das Ganze kein Selbstläufer werden würde.
Diesmal startete Karsten im Zuspiel, Rapha blieb auf Diagonal, ebenso wie Björn und Kay auf der Mitte, und die zweite 4 neben Andreas bekleidete nun Niels mit seiner Premiere in der Verbandsliga.
Das Spiel stellte sich nun anders dar, als das noch in der ersten Partie des Tages der Fall war. Unkonventionell trifft es wohl am ehesten – waren im ersten Spiel noch viele klare Aktionen an der Tagesordnung, lief es nun darauf hinaus, dass auf beiden Seiten vor allem der Ball im Spiel gehalten wurde. Das wirkte gelegentlich etwas hölzern, sorgte aber gleichzeitig für eine ganze Reihe von langen und spannenden Ballwechseln mit wechselndem Ausgang. Im Grunde hatten wir den ganzen Auftaktdurchgang hindurch das Spiel im Griff, lagen eigentlich auch komfortabel in Führung, aber Bornum gab einfach nicht auf. Beim 23:17 aus unserer Sicht sah es nach einem schnellen Satzende aus, bei 23:22 war Bornum wieder dran. 24:22 für uns, Bornum macht den Punkt zum 24:23, und der Ball wollte einfach nicht runterfallen. Am Ende war es dann mit einem harten und platzierten Mittelangriff doch eine der wenige klaren Aktionen, die für das verdiente 25:23 sorgte.
Im zweiten Durchgang zeigte sich zunächst bei unveränderter Aufstellung ein vergleichbares Bild, wie zum Ende des ersten Satzes: lange Ballwechsel und ausgeglichene Spielstände – bis Karsten beim Stand von 10:9 zum zweiten Mal zum Aufschlag schritt. Als wir wieder annehmen mussten, stand es 19:10 aus unserer Sicht, und damit war auch Satz zwei entschieden. Es kam zunehmend weniger Gegenwehr, so dass das 25:12 nur folgerichtig war.
Am Bild auf dem Feld änderte sich auch im Schlusssatz des Tages nur wenig. Die Bornumer kämpften, bissen und gaben kaum einen Ball mal verloren, allerdings steigerte sich nun auch zumehmend die Fehlerquote bei unseren Gästen. Das machte es für uns einfach, weil wir im wesentlichen das Ergebnis verwalten konnten. Wie immer galt natürlich, bis zum Ende hellwach zu bleiben, und auch das gelang uns blendend.
Um kurz nach 18 Uhr ertönte nach einem Ass von Karsten der Schlusspfiff, und wir konnten nach der unglücklichen 1:3-Niederlage in Hannover zum Start vor einer Woche einen gelungenen Heimauftakt in der Verbandsliga verbuchen.

Auch, wenn wir damit rundum zufrieden sind, gibt es noch eine ganze Reihe von Elementen, an denen wir nun im Training noch weiter arbeiten müssen und auch werden. Ausreichend Zeit haben wir dafür erstmal, der nächste Spieltag findet erst am 07.11.2020 bei der SG Lachendorf/Eschede statt.

Bis dahin verbleiben wir mit einem schallenden Go, FIGHT, WIN – VIKINGS!

(Tommy)

Corona beendet vorzeitig erste Saison der Vikings

Nachdem der DVV, NWVV und die Region BS den Spielbetrieb vorzeitig beendet und auch die Relegationsspiele abgesagt haben, stehen nun die Ergebnisse fest:

  • 1. Herren verbleiben in der Regionalliga,
  • 2. Herren steigen in die Bezirksliga ab,
  • 3. Herren steigen in die Verbandsliga auf,
  • 4. Herren verbleiben in der Bezirksklasse,
  • 1. Damen verbleiben in der Landesliga (da keine Aufstiegsrelegation stattfindet),
  • 2. Damen verbleiben in der Bezirksklasse.

Wir gratulieren der 3. Herren zum Erreichen ihres Saisonziels und dem Aufstieg in die Verbandsliga und möchten alles Teams für ihre Leistungen loben! – Wir haben gezeigt, dass wir gemeinsam stark sind.

Der Vorstand

PAZ vom 17.09.2019 – Auftakt-Krimi: Vikings III bezwingen die Gummiwand

Thomas Junge (hinten) und die Vallstedt-Vechelde Vikings III starteten mit zwei Heimsiegen in die neue Landesliga-Saison der Volleyballer. Quelle: Foto: Isabell Massel

Erfolgreich in die Saison gestartet sind die Vallstedt Vechelde Vikings III. Denn die Landesliga-Volleyballer gewannen ihre Heimspiele gegen den FC Wenden und Olympia Braunschweig. Allerdings musste der Titelkandidat beim 3:2 gegen Wenden ganz schön kämpfen, der FC agierte im Blockspiel nämlich mitunter wie eine Gummiwand.

Kreis Peine

Niederlagen zum Auftakt gab es dagegen für die Vikings II und den SV Lengede.

VV Vikings III – FC Wenden 3:2 (20:25, 25:23, 25:21, 21:25, 15:11). „Wir brauchten einen Satz, um uns zu sortieren und die kleinen Abstimmungsschwierigkeiten und die Fehler beim Aufschlag abzustellen“, berichtete Vikings-Spieler Thomas Junge. Dazu kam, „dass sich die Gäste wie eine Gummiwand präsentierten, die es uns enorm schwer machte, unsere Angriffe im Feld zu platzieren“. Folglich gewannen die Gäste den ersten Satz.

Doch die Vikings steigerten sich, wandelten den Rückstand in ein 2:1 um. „Vor allem im dritten Satz hatten wir das Spiel im Griff.“ Auch Durchgang vier ließ sich gut an für den Gastgeber, führte er doch zunächst immer mit ein paar Punkten. „Aber Wenden wehrte sich nach Kräften und arbeitete sich wieder heran.“ Die Entscheidung fiel dann beim Stand von 21:21. „Da haben wir leider gleich vier vermeidbare Fehler hintereinander gemacht“, ärgerte sich Junge.

Entsprechend ging es auch in den Tie-Break – und in diesem behielten die Hausherren die Nerven, setzten sich mit 15:11 durch. Auch deshalb, „weil die Gäste immer mehr mit dem Schiedsgericht gehadert haben und damit im Kopf nicht mehr ganz auf dem Spielfeld waren“, sagte Junge, der mit dem Auftaktspiel zufrieden war. „Insgesamt war das schon sehr ordentlich, was wir gezeigt haben.“

VV Vikings III – SV Olympia Braunschweig 3:0 (25:13, 25:23, 25:14). Obwohl die Gastgeber im zweiten Spiel mit etwas dünnerem Kader auskommen mussten, „haben wir nichts anbrennen lassen“, berichtete Thomas Junge. Bereits mit den Aufgaben sei so viel Druck ausgeübt worden, „dass auf der Gegenseite nur selten ein geordneter Spielaufbau möglich war“.

Lediglich im zweiten Durchgang hatten die Vikings Probleme. „Da war der Wurm drin.“ Doch nach dem 13:18 fing sich der Gastgeber wieder und drehte den Satz noch zu seinen Gunsten. „Damit war die Gegenwehr der Braunschweiger gebrochen und der Gewinn des dritten Durchgangs nur noch Formsache“, erläuterte Thomas Junge.

Wolfenbütteler VC II – VV Vikings II 3:0 (25:21, 25:15, 25:5).Die klare Niederlage zum Saisonstart nahm Vikings-Kapitän Pascal Gebhardt gelassen: „Ich mache mir keine Sorgen, mit ein bisschen mehr Personal wird das noch. Wolfenbüttel war sehr stark. Gerade im dritten Satz hat die Mannschaft uns ausgeguckt und unsere Außenangriffe gut geblockt“, bilanzierte er.

Sein Team hingegen musste ohne Trainer einen Kaltstart nach dem Zusammenschluss der Volleyball-Teams aus Vallstedt und Vechelde hinlegen. Der frisch gebackene Vater Mirko Stanisak und Benedikt Vollmer (Umzug nach London) etwa spielten, obwohl die Mittelblocker vorher nicht einmal trainieren konnten. „Die beiden haben trotzdem eine sehr gute Leistung gezeigt, aber das Zusammenspiel bei uns muss noch besser werden“, sagte Gebhardt.

Aufbauen lasse sich auf den guten Start: „Da haben wir mit Aufschlägen sehr viel Druck ausüben können. Doch unser Druck hat leider abgenommen, und der VC ist immer besser ins Spiel gekommen“, bedauerte Gebhardt.

Von Peter Konrad und Christian Meyer

Artikel online unter https://www.paz-online.de/Sportbuzzer/Sportmix/Sport-Regional/Auftakt-Krimi-Vikings-III-bezwingen-die-Gummiwand

Die Vikings gehen auf erste Kaperfahrt

Die Zeit der Vorbereitung und des Einlebens im neuen Stamm ist vorbei – am Wochenende rücken die Wikinger aus dem Hafen aus 🙂

Das Flaggschiff nimmt Kurs auf Hamburg und biegt kurz vorher in Richtung Westen ab zum TSV Buxtehude-Altkloster, um von dort die ersten Punkte der neuen Regionalligaison zu entführen.

Unser zweites Schiff hat in der Landesliga eine weit kürzere Kaperfahrt vor sich – über Aue und Oker ist die Lessingstadt Wolfenbüttel das Ziel, wo die Reserve des Wolfenbütteler VC alles daran setzen wird, den Angriff aus der weiteren Nachbarschaft zurück zu schlagen.

Die Besatzung des dritten Schiffs bleibt – ebenfalls in der Landesliga – im heimischen Hafen und verteidigt die heimischen Gefilde der Sporthalle II, Schulzentrum Vechelde gegen die einfallenden Horden aus dem Osten von FC Wenden Volleyball und SV Olympia ’92 Braunschweig Volleyball.

Unsere Frauen und die neu formierte 4. Herren müssen sich noch etwas in Geduld üben, dort für sie wird es erst in ein bzw. zwei Wochen ernst im Ligaalltag.

Allen Schiffen am kommenden Wochenende viel Erfolg bei den ersten Hürden