Ein Spieltag in Minimalbesetzung…

fand am letzten Samstag in Gifhorn ein positives Ergebnis.


Spielbericht 2. Damen 18.11.23, Landesliga 7.

MTV Gifhorn – VV Vikings II 2:3 (18:25, 25:22, 25:22, 21:25, 13:15).

Mit wenig Möglichkeiten für Spielerinnenwechsel begann der erste Satz in Gifhorn erstmal schleppend. Eine Differenz von bereits 5 Punkten nach 6 gespielten Bällen und eine etwas angeschlagene Mannschaft ließen erstmal nichts Gutes erhoffen. Doch bereits eine Auszeit und wenige Bälle später sah alles nicht mehr ganz so schwarz aus. Eine Minimierung der Eigenfehler und mehr Druck im Angriff brachten den ersten Satz dann mit einem doch recht ordentlichen Ergebnis von 25:18 nach Hause.

Im Zweiten Satz kamen die Gifhornerinnen wieder zurück. Mehr Druck im Angriff und weniger Eigenfehler der Gegnerinnen ließen zwar schöne Spielzüge zu, jedoch leider auch eine knappe Niederlage für die Vikings.

Auch im folgenden Satz sah die Situation leider nicht viel anders aus. Obwohl gute Aufschläge und Angriffe Punkte für die Vikings bedeuteten, so hat am Ende der nötige Druck gefehlt um den Satz für uns entscheiden zu können.

Im vierten Satz sollte nun alles anders werden. Das Können war da und der Wille auch. Also zauberte Rollo einen ganz besonderen Trick aus dem Hut. Er stellte das gesamte System um, um den Gifhornerinnen ein neues Bild zu geben und die Köpfe der Vikings wieder wach zu kriegen. Und siehe da: es funktionierte! Guter Druck im Angriff und viele gut abgewehrte Bälle haben es erlaubt den Satz (trotz erneutem Rückstand zu Beginn) mit einem 25:21 zu gewinnen.

Das bedeutet: 5er Satz!

Dank einer unglaublich stabilen Aufschlagleistung von Melina konnten wir mit guter Konzentration mit einem 8:1 die Seite wechseln. Und dann hieß es nochmal kämpfen. Die Gifhornerinnen wollten sich noch nicht geschlagen geben und machten den Vikings das Leben nochmal schwer. Gute Angriffe und ein paar Eigenfehler ließen nochmal ein 13:13 zu. Und dann war das Glück auf der Seite der Vikings. Ein verschlagener Aufschlag und ein ziemlich weiter Angriff ließen einen sehr langen Spieltag zu Gunsten der Wikingerinnen zu Ende gehen.

Es spielten für die Vikings: Saskia von Steen, Kira von Zepelin, Melina Holtel, Janine Saltzmann, Angelika Klenke, Carolin Koepke, Katharina Zimmermann und Julia Alber.

Bericht von Kira Bortfeld.

DIE Werbepartner

Schreibe einen Kommentar