1.Damen: Der Fluch von Göttingen

Am vergangenen Wochenende starteten wir, die 1. Damen der VV Vikings, gegen den 1. MTV Grone in die Rückrunde 2019/2020. Für das Saisonziel „Aufstieg“ war klar, ein Sieg muss her. Mit annähernd gleicher Besatzung wie schon im Hinrundenspiel zwei Wochen zuvor, starteten die Vikinger in die Partie. Zunächst spielten die Mannschaften auf Augenhöhe doch schon bald wurde deutlich, dass wir unsere Leistung vom Hinspiel nicht abrufen konnten. Angaben wurden verschlagen, die Annahme ging nicht nach vorn, sodass unser Zuspiel Mühe hatte unsere Angreifer in Szene zu setzen. Zudem erwartete uns ein anderes Bild an Gegenspielerinnen, welches uns das Leben ebenfalls erschwerte. Der 1. Satz ging somit verdient 13:25 an Grone. Der zweite Satz startete wie der Erste. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, sodass die Partie lange offen war. Beim Spielstand 21:23 wurde entgegen der Hinweise der Linienrichter ein getuschter Ball für MTV Grone gegeben. Der Frust saß tief, auch weil dies nicht die erste Fehlentscheidung des Schiedsgerichts zu unseren Ungunsten war. Die Partie wurde anschließend schnell von Grone mit 21:25 beendet. Auch der 3. Satz begann zuversichtlich. Doch durch zwei Angabenserien Grones und erneuten Aufschlagfehlern der Vikings, kamen wir zu keinem Zeitpunkt ins Spiel, sodass dieser letzte Satz schnell mit 9:25 beendet war. 


Im Hinblick auf 2020 und den weiteren Verlauf der Rückrunde gilt es nun jedes folgende Spiel zu gewinnen, um weiterhin eine Aufstiegschance zu haben. 

Es spielten: Annika Fröhlich, Elena Dötenbier, Janine Saltzmann, Maja Kandula , Julia Jasiewicz, Miriam Ey, Kira Bortfeld, Lena Hurling, Marion Stein und Svenja Ziola (Jana war dabei aber leider verletzt, gute Besserung!).

DIE Werbepartner

Schreibe einen Kommentar